København

Es herrscht strahlender Sonnenschein, also frühstücken wir am Tisch in der Plicht. Heute „englisches Frühstück“, Baked Beans, gebratener Bacon, Spiegeleier und Toast mit Butter und Marmelade. Zum Glück liegen wir mit dem Bug zum Steg. Am nördlich an den Yachthafen anschliessenden Kreuzfahrtterminal hat über Nacht die AIDA Diva auf ihrer Jungfernfahrt festgemacht.

Pünktlich um acht öffnet sich die Büchse der Pandora, die Passagiere werden zum Landgang losgelassen. Der direkte Weg ins Zentrum führt direkt durch den Yachthafen und vorbei an der „kleinen Meerjungfrau“ ins Stadtzentrum. also schauen uns ca. tausend Touristen beim Frühstück zu, incl. der entsprechenden „lustigen“ Kommentare. Dann kommen noch zu unserer großen Freude noch ca. 150 Radfahrer auf AIDA-Rädern, AIDA-Hosen und -Shirts und obligatem AIDA-Helm. Vorneweg fährt ein Guide mit „Follow Me“-Fähnchen und hinterher ein Lumpensammler. Hier bewahrheitet sich wieder die alte Seefahrerweisheit „Gott schütze uns vor Sturm und Wind und Deutschen die im Ausland sind„.

Nachdem sich wieder alles beruhigt hat machen wir klar Deck und machen uns auf um den täglichen Wachwechsel am königlichen Schloß zu erleben. Da keine Flagge über dem Schloß weht ist die Königin nicht anwesend, also nur die kleine Ausgabe. Als erstes ersteigt ein AIDA-Touri die eingezäunte Reiterstatue vor dem Schloß, worauf sich einer der Wachposten aus seinem Wachhäuschen aufmacht, ihm zu erklären, daß dies verboten sei. Obwohl der Posten nur Dänisch spricht wird er gut verstanden. Dann sorgt berittene Polizei für Ordnung und den nötigen Abstand. Der Wachwechsel findet also ungestört statt.  Bleibt noch zu erwähnen, daß es sich trotz der Bärenfellmützen bei der Palastwache um Elitesoldaten einer Fallschirmjägereinheit handelt.

Jetzt schlendern wir zum „Nyhavn“, wo wir die historischen Boote anschauen und uns mit einem Guiness stärken, dann machen wir noch eine Hafenrundfahrt, durch die engen Kanäle und vorbei an der alten Börse.

Wir schlendern an den Geschäften der Innenstadt vorbei und besichtigen dann noch das Marinemuseum und bewundern den Kirchturm mit außenliegender Wendeltreppe. Zurück am Nyhavn erwartet uns ein buntes karnevalistesches Treiben mit Gauklern un Clowns.

Am späten Nachmittag machen wir uns wieder auf den Rückweg zu unserem Liegeplatz. Der Weg führt uns wie der durch das historisch Fort. Aud den Wiesen grasen Wildgänse mit ihren Jungen.

Mit einem ruhigen Abendessen geht dieser Tag zu Ende.